Die Begrünung von Gebäudehüllen ist ein entscheidendes Zukunftsthema.

ZUKUNFT DACH

Mehr Grün gegen Lärm, Feinstaubbelastung und die Überhitzung der Städte: Mit dem Thema Dachbegrünung und grüne Gebäudehülle widmete sich die DACH+HOLZ International einer wichtigen Zukunftsfrage. Dabei geht es nicht nur um positive Effekte für Städte und die Menschen, die dort wohnen, sondern auch für das Handwerk, das die Projekte umsetzt.

Bereits heute leben rund 75 Prozent der Bevölkerung in Deutschland im urbanen Raum. Tendenz steigend. Mit der städtischen Verdichtung einhergehen Herausforderungen wie

  • steigende Temperaturen
  • Lärmbelastung
  • Umweltbelastung und
  • Feinstaubbelastung.

Herausforderungen, denen man mit mehr Pflanzen in den Städten begegnen könnte, sei es auf dem Dach, an der Fassade, in Innenhöfen oder als Gesamtkonzept für ganze Stadtteile. Die Begrünung von Gebäudehüllen ist ein entscheidendes Zukunftsthema, nicht nur für Städteplaner, Kommunen, Architekten und Landschaftsgärtner, sondern auch für das Dachdecker- und Klempnerhandwerk.

Die DACH+HOLZ International hatte einen eigenen Ausstellungsbereich zum Thema Dachbegrünung. Dort erläuterten Start-up-Unternehmen aktuelle Entwicklungen, neue Lösungsansätze und interessante Projekte rund um das Trendthema.

Dabei ging es unter anderem um die Aufstockung von Parkhäusern mit Modulbauten, um die Vermittlung zwischen Bauherren, Architekten und Handwerksbetrieben, was mit ungenutzten Dächern auf Bestandsgebäuden geschehen kann, und um die Anlage von Gemeinschaftsgärten auf Dächern.

Dirk Bollwerk, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks, über zukunftsweisende Nutzungsmöglichkeiten von Dachflächen und die Chancen, die dieser Trend mit sich bringt.

mehr

  • Drucken
  • Nach oben